Brexit means Brexit

Frederik Traut hat uns am Dienstag in einem spannenden Vortrag über den Brexit-Prozess informiert. Dabei ging es von den ursprünglichen Gründen für das Austritts-Referendum über die direkten Auswirkungen auf das Vereinigte Königreich und den berühmten Deal bis hin zu den aktuellsten Entwicklungen im Brexit-Chaos von Westminster. Dabei konnte er auch aus eigenen Erfahrungen aus dem Berliner Politikbetrieb erzählen, die den Schluss zulassen, dass die britische Regierung um Theresa May wirklich so planlos ist, wie es den Anschein hat.

In einer engagierten Diskussion haben wir festgestellt, dass man das Vereinigte Königreich aber nicht einfach so fallen lassen sollte, weil das für die Menschen dort, in Irland und auch bei uns schwerwiegende Konsequenzen hätte. Und letztlich ist der Daseinszweck der EU doch Solidarität und Kooperation gegen die Nationalisten, gegen die Tweets mächtiger Menschen und für eine bessere, gemeinsame Zukunft.

Frederik selber hat lange Zeit Hagen Politik gemacht und ist immer noch viel hier in seiner Heimat. Aber er macht momentan auch seinen Doktor in politischer Ökonomie an der Hertie School of Governance in Berlin, lehrt Volkswirtschaftslehre und öffentliche Finanzwirtschaft und hat als wissenschaftlicher Mitarbeiter mehrere Bundestagsabgeordnete zu Europapolitik, insbesondere Wirtschaftspolitik, beraten.